Volksbegehren Artenvielfalt 🐝 Stoppt das Artensterben!

Die Biodiversität in Bayern nimmt dramatisch ab: Rund ein Viertel aller Tiere, die in Bayern beheimatet sind, bewertet die Rote Liste des Bayerischen Umweltministeriums als verschollen, ausgestorben oder bedroht. So leben in Bayern nur noch halb so viele Feldvögel wie vor 30 Jahren. Selbst bei Arten, die einmal weit verbreitet waren, wie Kiebitz, Feldlerche, Rauch- und Mehlschwalbe sind laut Umweltministerium bedenkliche Rückgänge zu verzeichnen.

Ein breites gesellschaftliches Bündnis von mehr als 100 Organisationen, Unternehmen, Parteien und Verbänden – darunter auch die NaturFreunde Bayern – möchte die bayerische Regierung zum Handeln bewegen und per Volksbegehren ein besseres Naturschutzgesetz durchsetzen. Bayerische Bürger*innen haben vom 31. Januar bis 13. Februar 2019 die Chance, das Volksbegehren zu unterschreiben.

Wieso geht die Artenvielfalt zurück?

Die entscheidende Ursache des Massenaussterbens ist der Mensch: Er verdrängt die Tiere aus ihren Lebensräumen, er nutzt diesen Raum für intensive Landwirtschaft, er überdüngt die Felder, er betoniert intakte Landschaft zu und baut darauf Wohnhäuser, Gewerbegebiete oder Ski-Arenen. Das Ziel des Volksbegehrens ist darum ein neues Naturschutzgesetz, das mit effektiven Regelungen das Artensterben in Bayern sofort stoppen soll, zum Beispiel durch die bayernweite Vernetzung der verbliebenen Lebensräume, der Schaffung von Blühwiesen und der Verbannung von Pestiziden.

Wie funktioniert das Volksbegehren?

Das Volksbegehren ist ein Mittel der direkten Demokratie. Es ermöglicht Bürger*innen die Einbringung eines Gesetzesentwurfs in den Bayerischen Landtag. Die erste Hürde ist überwunden: Knapp 100.000 Menschen haben in der ersten Zulassungsphase für das Volksbegehren unterschrieben, im Oktober wurde es vom Innenministerium zugelassen. Jetzt müssen sich vom 31. Januar 2019 bis zum 13. Februar 2019 eine Million Wahlberechtigte persönlich in den Rathäusern in Listen eintragen, um das Volksbegehren Artenvielfalt erfolgreich zu machen. Online ist dies nicht möglich. Zur Eintragung muss der gültige Ausweis vorgelegt werden.

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Viel Spaß beim Lesen!

📰

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen